Die Stiftung/Gründer

Gründer

Die Namensgeber und Gründer der
Dr. Joachim und Hanna Schmidt Stiftung für Umwelt und Verkehr.

Geschichtliches

Die Historie der Dr. Joachim und Hanna Schmidt Stiftung für Umwelt und Verkehr ist zu Beginn eng mit dem Unternehmerehepaar Schmidt und deren Unternehmen verbunden:

Dieses geht auf das um 1880 in Braunschweig gegründete Bauunternehmen „Friedrich Preusse“ zurück, aus dem später die Baugruppe Preusse hervorging.

1934 kam der Bereich Baustoffe hinzu, als Folge des Eintritts von Dr. Joachim Schmidt in die Gesellschaft und der Gründung des Baustoffunternehmens „Ilseder Schlackenverwertung Dr. Schmidt & Co. KG“. Diese ist heute Teil der „Norddeutsche Mischwerke GmbH & Co. KG“, die mit ihren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften der zweitgrößte Asphalthersteller in Deutschland ist.

Am 10.06.1992 wurde schließlich in Frankfurt die „Dr. Joachim und Hanna Schmidt Stiftung für Umwelt und Verkehr“ gegründet. Ziel war bereits damals die Förderung begabten Nachwuchses auf den wissenschaftlichen Fachgebieten, die „Umwelt und Verkehr“ betreffen.

Mitte der 90er Jahre stellte die Dr. Schmidt-Gruppe dann die Weichen für eine neue Diversifizierungsinitiative. Der Fokussierung auf neue Branchen folgte 2005 die strategische Entscheidung, sich von den traditionellen Geschäftsfeldern Bau (Preusse-Gruppe) und Baustoffe (NMW-Gruppe) zu trennen.

Mit der Zeit betonte die Stiftung entsprechend stärker die Umweltaspekte des Stiftungszwecks, die eine geringere oder gar keine Bindung an den Straßenverkehr aufweisen.

Im Zuge dieses über einige Jahre andauernden Wandlungsprozesses wurde zum Ende des Jahres 2009 die Betriebsstätte des Unternehmens im niedersächsischen Ilsede geschlossen, in dem die Stiftung ihre Geschäftsstätte betrieb und der Geschäftsführer der Stiftung, Herr Dieter Schüler, angestellt war.

Die vorbestimmte Trennung der Stiftung vom Geschäftsinhalt und von Personalien der Dr. Schmidt AG & Co KG wurde folgerichtig im selben Jahr vollzogen.Auf die Herren Prof. Dr. D. Feddersen, Dipl.-Ing. P. Holm, C.D. Schmidt-Luprian und Prof. Dr. U.Steger, die ihre Tätigkeit für die Stiftung niederlegten, folgten im Vorstand der Stiftung Herr Prof. Dr.-Ing. Udo J. Becker, Herr PD Dr. Oliver Dilly und Herr Gerd Würdemann.Vorstandsmitglied Andor Szlovák wurde zeitgleich zum Vorstandsvorsitzenden berufen. Auf den langjährigen Geschäftsführer Herrn Dieter Schüler folgte als Geschäftsführer Herr Heinz Lenz. Mit der Schließung des Büros in Ilsede zog die Stiftung in ein Büro in Hamburg.